Zeugnisse der Opfer

Bei den 17 Funden, die durch archäologische Forschungsarbeiten am 1942–1943 existierten Massenvernichtungsort in Blagowschtschina ausgegraben wurden und sich nun im HdGÖ befinden, handelt es sich um drei Glasfläschchen, einen Kamm, eine Medikamentendose, eine Nivea-Dose, Emailtöpfe, vier Münzen sowie drei paar Munitionshülsen verschiedener Kaliber.

Aus Respekt vor den Opfern werden im HdGÖ nur Objekte der Opfer ausgestellt, die Zeugnisse der Vernichtung (zB Patronen) befinden sich im Depot und sind für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Nivea Dose

Es wurde nur der untere Teil der Dose gefunden, der Deckel fehlt. Im Inneren befinden sich möglicherweise noch Cremereste, vermischt mit Sediment. Bei der Dose handelt es sich um eine recht seltene „Kriegsverpackung“. Aufgrund der Rohstoffknappheit wurde die Nivea-Creme während des 2. Weltkriegs auch in Glasdosen, Behältern aus gewachster Pappe oder Bakelitdosen, wie hier, abgefüllt.

Nivea-Dose
Unterteil einer Nivea-Dose (Durchmesser 5 cm, Höhe 1,6 cm) aus Bakelit; auf der Unterseite befindet sich die Inschrift: „NIVEA-CRÈME N°362 P.BEIERSDORF & CO.GES.M.B.H. WIEN“ Diese Art der Dosen wurden zwischen 1941 und 1945 produziert. Die Produktion befand sich in der Karmaschgasse 52/54 im 10. Wiener Gemeindebezirk (möglich ist auch eine Produktion im Ausland für den österreichischen Handel) (Grabstätte 18).

Kleines kosmetisches Gefäß

Die kleine Flasche wurde mit einem Kupferdeckel verschlossen gefunden, im Inneren befinden sich Reste einer gelbbraunen Flüssigkeit. In diese Art von Flaschen wurde NIVEA Öl, Haut-Öl bzw. Nussöl (ggf. auch Klettenwurzelöl) abgefüllt. Diese Produkte sind seit Beginn der 1930er Jahre auf dem Markt.

Kleines kosmetisches Gefäß #1

Kleines Gefäß aus Weißglas (Nr. 1) mit einem Kupferdeckel (H. 9 cm) für Kosmetika (Fundstätte Grabstätte Nr. 18), im Inneren befinden sich noch Reste einer gelbbraunen Flüssigkeit. Gleichartige Flaschen wurden für Nivea Hautöl bzw. Nussöl (evtl. Klettenwurzelöl)  seit den frühen 1930er Jahren verwendet. Datierung ab den 1930er Jahren, produziert in der Stättermayergasse 32/Karmaschgasse 52/54 in Wien (möglicherweise auch im Ausland für den österreichischen Handel hergestellt); auf dem Boden befindet sich die Inschrift: P.BEIERSDORF & CO GES MBH WIEN.

Weißer, emaillierter Krug mit Henkel

Bei Essgeschirr, Töpfe, Bechern sowie Löffeln handelt es sich um Gebrauchsgegenstände bzw. Alltagsgegenstände, die vom Lageralltag und der Nahrungsaufnahme erzählen. Der Besitz von Löffeln und Schüsseln war essenziell für die einzelnen Häftlinge, um zu überleben, denn ohne Schüssel und Löffel bekam der Häftling nichts zu essen. Sie entschieden also buchstäblich über Leben und Tod.[1]

Die Töpfe, Essgeschirr und Krüge spiegeln Objekte wieder, die schon auf den Packlisten der IKG für die „Einberufung“ in ein Wiener Sammellager, und später auch auf den detaillierten Merkblättern für die sogenannte „Umsiedlung“ nach Polen zu finden waren, die die Deportationen verschleierten.[2]

Bei diesem Fund handelt es sich um einen weißen emaillierten Krug mit einen Henkel. Dieser wurde in Österreich in der 1873 gegründete Austria Email AG (später durch die STEG übernommen und zur „Austria Vereinigte Emaillierwerke, Lampen- und Metallwarenfabrik AG gehörenden) Fabrik hergestellt.

Emaillierter Krug mit Henkel #1

Weiß emaillierte Topf mit Henkel (Höhe 12 cm, Durchmesser 13 cm, Fassungsvermögen ca. 1,5 l); auf dem Boden befindet sich die Inschrift "Austria Email"; der Topf wurde also in Österreich hergestellt (Grabstätte 18).

Kleiner emaillierter Topf

Durch den Bodenstempel lässt sich dieser kleine emaillierte Topf der Metallwarenfabrik Fleischmann in Mödling zuordnen, welche 1867 von Karl Kleiner und Ferdinand Fleischmann gegründet worden war. Es wurden dort etwa Blechgeschirr, Menageschalen fürs Militär, und später auch Emailgeschirr hergestellt. Laut einem Bestand des Landesgerichts für Strafsachen im Wiener Stadt- und Landesarchiv befand sich an der Adresse der Metallwarenfabrik Fleischmann ein NS-Zwangsarbeitslager.

Kleiner emaillierter Topf

Kleiner braun emaillierter Topf (Höhe 11 cm, Durchmesser 9 cm, Fassungsvermögen 0,7 l; auf dem Boden befindet sich die Inschrift FL...SCHMANN (= FLEISCHMANN) MOEDLING 5/8, der Topf wurde also vermutlich in der Grenzgassse 40, in 2340 Mödling, Österreich produziert (zwischen den Grabstätten 32-21-24).

Dunkler, emaillierter Krug mit Henkel

Der am Boden nur mehr zum Teil sichtbare Stempel lässt vermuten, dass dieser emaillierte Krug mit Henkel ebenso wie der vorherige Fund in der Austria Email AG hergestellt wurde.

Emaillierter Kurg mit Henkel #2

Dunkkelbrauner emaillierter Topf mit Henkel (Höhe 11 cm, Durchmesser 13 cm, Fassungsvermögen ca. 1,4 l); Inschrfit am Boden: Austria 1 (Grabstätte 19).

Pillendose „Neokratin Wien III. Dr.A.Kutiak“

In dem gefundenen Pillendöschen waren Schmerzmittel enthalten, welche gegen Dysmenorphoe, Ischias, Neuralgie, Migräne, Kephalagie, Influenza, Grippe und weitere Erkrankungen helfen sollten. Die Pillendose wurde in der noch heute aktiven Petrus-Apotheke im 3. Gemeindebezirk in Wien verkauft. [3]

Pillendose "Neokratin Wien III. Dr.A.Kutiak"

Pillendose der Petrus Apotheke, Erdbergstraße 6, 1030 Wien  Gewindedose aus Aluminium (Länge 7 cm, Durchmesser 1,9 cm) mit der Inschrift Neokratin Wien III, Dr. A. Kutiak. Datierung: 1930er-40er (1941 letzer Nachweis in Reklame) (Grabstätte 4-5).

Zwei-Groschen-Münze

Die Zwei-Groschen-Münze wurde in den Jahren 1925–1942 in Österreich als Zahlungsmittel benutzt. Ab dem Jahr des „Anschlusses“ 1938 wurde sie als zwei Reichspfennig anerkannt, und auf diese Weise bis 1942 verwendet. Auf der Vorderseite der Münze ist „2 Groschen“ eingeprägt, auf der Riverse befinden sich die Prägung „Österreich“ sowie das Prägejahr. Außerdem befindet sich auf der Riverse ein „Kruckenkreuz“ welches sich im Austrofaschismus zu einem wichtigen Symbol Österreichs entwickelte. Durch das „Kruckenkreuz“ wurde dem Hakenkreuz ein „christliches“ Symbol entgegengesetzt. [4]

2 Zwei-Groschen-Münzen

Zwei Zwei-Groschen-Münzen (Durchmesser je 1,9 cm) geprägt in den Jahren 1929 und 1937, jeweils auf dem Avers: 2 Groschen; jeweils auf dem Revers: Österreich, Prägejahr und Kruckenkreuz (Grabstätte 21-24).

Kamm „TEK“

Schwarzer Kunststoffkamm (Ebonit) mit der Gravur „TEK“ und „Made in Austria“. Der Kamm ist gekennzeichnet durch schmälere, enge aneinander liegende und dickere, weiter auseinanderliegende Zähne. Zwei von den gröberen Zähnen sind ausgebrochen. [5]

Kamm „TEK“

Kamm, vermutlich aus vulkanisiertem Naturkautschuk (Ebonit) (Länge 12,7 cm; Breite 3,8 cm), Einprägung Firmenname TEK Made in Austria, Datierung wohl 1930er Jahre (Grabstätte 17).

Glasfläschchen

Bei diesem Fund handelt es sich um ein blaues, gläsernes Arzneifläschchen ohne Deckel, welches in Wien produziert wurde.Die Inschrift darauf ist "Wien CHEM.FABRIK. ING. DR.D.STERN&G.STERN". Die Firma existierte bis 1925 , danach wurde sie von G. Salomon Mischel übernommen, dieser flüchtete 1938 mit seiner Familie nach New York. Sein Sohn Walter Mischel war ein bedeutender Persönlichkeitspsychologe. [6]

Glasfläschchen

Blaues Glasfläschchen mit der Inschrift "Wien CHEM. FABRIK. ING. DR. D. Stern & G. STERN, diese Firma war bis 1935 in  der Klosterneuburgerstraße 107, in 1200 Wien, Österreich ansässig; Höhe 10 cm, Durchmesser 4,5 cm, Fassungsvermögen 63 cm³ (Grabstätte 18).

Quellen: 

[1] Vgl.: Patrick Hillebrand, Die Archäologie des Alltags im Konzentrationslager Mauthausen und seinen Nebenlagern (Masterarbeit Wien 2019) 111-114.

[2] Vgl.: Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands, online unter https://www.doew.at/cms/download/7kuih/IX-P4.pdf (24.04.2021).

[3]

Simplicissimus. Abgerufen am 15.4.2021 unter: http://www.simplicissimus.info/uploads/tx_lombkswjournaldb/pdf/1/46/46_16.pdf (16.4.1941, 46. Jg., Nr. 16).

Alphabetisches Sachregister zum Ostmark-Jahresbuch. Abgerufen am 14.4.2021 unter: https://docplayer.org/160642265-Alphabetisches-sachregisterf-zum-stmarkjahrbuch.html

Geschichtewiki: Petrusaphotheke. Abgerufen am 14.4.2021 unter: https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/Petrusapotheke

Geschichtewiki: August Ignaz Kutiak. Abgerufen am 14.4.2021 unter: https://www.geschichtewiki.wien.gv.at/August_Ignaz_Kutiak

Anno: Zeitschrift des Allgem. Österr. Apotheker Vereines. Abgerufen am 14.4.2021 unter:  https://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=ozp&datum=19161216&query=%22Petrusapotheke%22&ref=anno-search&seite=2). 

ÖNB: Neokratin. Schmerstillende Oblatenkapseln der Wiener Firma Dr. A. Kutiak. Abgerufen am 14.4.2021 unter: https://onb.digital/result/BAG_659360

[4]

AEIOU: Kruckenkreuz. Abgerufen am 30.4.2021 unter: http://www.aeiou.at/aeiou.encyclop.k/k884315.htm

Die Geldmarie: 2-Groschen-Münze. Abgefragt am 1.5.2021 unter: http://www.geldmarie.at/gold/2-groschen-m%C3%BCnzen.html#:~:text=Die%20erste%20%22echte%22%202%2D,neue%20Nominale%20%22Groschen%22%20stehen.

JAECKEL, PETER: Die Münzprägungen des Hauses Habsburg 1780-1918 und der Republik Österreich seit 1918. Die Münzprägungen der deutschen Staaten vor Einführung der Reichswährung 3, 4. Auflage, Basel 1970. 

SCHÖN, GÜNTER; SCHÖN, GERHARD: Kleiner deutscher Münzkatalog. Von 1871 bis heute, 47. Auflage, Augsburg 2017. 

Torgler, in: Beiträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung 47/2, Kösching 2005, S. 143-159. 


WEBER, HERMANN; HERBST, ANDREAS: Ernst Torgler, in: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2008, S. 795-796. 

Universität Wien: Zwei-Groschen-Münze mit Punzierung. Abgefragt am 1.5.2021 unter: https://bibliothek.univie.ac.at/sammlungen/objekt_des_monats/012976.html

[5]

IKV-Aachen: Kautschucktechnologie. Abgerufen am 23.4.2021 unter: https://www.ikv-aachen.de/forschung/forschungsbereiche/kautschuktechnologie

Industrie-Wegweiser: Spritzguss-Kunststofftechnik. Abgerufen am 23.4.2021 unter: https://industrie-wegweiser.de/spritzguss-kunststofftechnik/

Museen-Nord: Kamm aus Kunststoff. Abgerufen am 20.4.2021 unter: http://www.museen-sh.de/Objekt/DE-MUS-789911/lido/Fr681

[6]

Zediah: Compass. Abgerufen am 23.4.2021 unter: https://portal.zedhia.at/archive?urn=urn:nbn:at:at-compass:zedhia-cpa_000203?virtuelleurnseite=cpa_000203-170

Geni: STERN, Geza. Abgerufen am 23.4.2021 unter:  https://www.geni.com/photo/view/6000000173353527976?album_type=photos_of_me&photo_id=6000000173348812952

Geni: MISCHEL, Salomon. Abgerufen am 23.4.2021 unter: https://www.geni.com/people/Salomon-Mischel/5025018783640123940

Österreichische Akademie der Wissenschaften: Porträts. Walter Mischel. Abgerufen am 23.4.2021 unter: https://www.oeaw.ac.at/exile-excellence/portraets

Anno: Internationale Maschinenwelt. Abgerufen am 23.4.2021 unter: https://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=imw&datum=19251106&seite=9&zoom=33&query=%22DR.D.STERN&ref=